2018-05-29Gratulation von höchster Stelle
2018-05-29Verstärktes ÖPNV-Angebot für Barmer Stadtfest
2018-05-24WSW arbeiten in der Steinbeck an Fernwärme und Versorgungsleitungen
2018-05-18Kanalbauarbeiten auf dem Carnaper Platz
2018-05-18Rädchen: WSW erneuern Hausanschlussleitungen
2018-05-18An Pfingsten ist die Linie 605 unterwegs
2018-05-16Elektromobilität: WSW bauen Ladenetz aus
2018-05-16Neue Hochspannungsleitungen in der Küllenhahner Straße
2018-05-08Auslosung zur WSW-Mini-WM
2018-05-03Sperrung im Dürrweg wird aufgehoben


 
2017-05-29

WSW gehen mit grünem Strom an die Börse

Die WSW sind nicht nur Energieversorger, sondern handeln auch mit Strom an Energiehandelsplätzen wie der Stromhandelsbörse EEX in Leipzig. Dabei verkaufen sie nicht nur selbst erzeugte Strommengen, sondern übernehmen auch den Handel mit Energie, die in Anlagen ihrer Kunden erzeugt wird. Seit kurzem vermarkten die WSW auch den Solarstrom aus der Photovoltaik-Anlage des Wuppertaler Fruchthandelsbetriebs Josef Jenniges GmbH & Co. KG. Auf dem Dach des Firmengebäudes an der Benrather Straße in Varresbeck befindet sich die drittgrößte Solaranlage Wuppertals mit einer Erzeugungsleistung von 480 Kilowatt. Die Anlage wurde von dem Anlagenbauer Enteria Energietechnik installiert. Aufgrund der Anlagengröße muss der dort erzeugte Strom gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) direkt vermarktet werden, das heißt er muss an der Strombörse oder anderen Energiehandelsplätzen angeboten werden. Für kleinere Anlagen bis 100 Kilowatt Erzeugungsleistung gibt es hingegen eine feste Einspeisevergütung. Durch die Direktvermarktung haben die Betreiber großer Anlagen die Chance, neben der EEG-Förderung auch noch Gewinne aus dem Stromhandel zu erzielen. Dabei helfen die WSW dem Obst- und Gemüsegroßhandel nun mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Direktvermarktung. Grüner Strom aus Wuppertal kann so an Kunden in ganz Deutschland verkauft werden.



Pressekontakt: Wuppertaler Stadtwerke, Konzernkommunikation; 0202 - 569 3766/3712