Webcam-Direktauswahl (weitere Infos auf dem Link)
Döpps: »1 »2 »3 »5 »360° O-barmen: »1 x2 x3 »HiSpeed Talweit: »B7 »A46 »Laurenz xLaurenz2 »Wall »Wall2 »Alter Markt »Wetter »ISS »Igel »Wind »Küken Falken: »1 x2 »Highlights dies & das: »24h-Rückblick »24h-Bild

E400 Nachbericht

14 Sep

400 Jahre Elberfeld und die Initiative Friedrichstraße war mit dabei!

Nachdem die Vorplanungen schon spannend waren, wurden wir am Freitag morgen mit perfektem Wetter verwöhnt, dass sich auch in Laufe des Wochenendes nicht mehr ändern sollte.

Musikprogramm Freitag
Musikprogramm Samstag
Musikprogramm Sonntag
Unterstützer

Für das leibliche Wohl sorgten Familie Eretke mit ihrem Schwenkgrill, das Team um Guido Jeide am Bierwagen, sowie der Waffel- und Quarkbällchenstand von Familie Kehrmann.

Als attraktiver Blickfang haben wir uns über den „überraschenden“ Besuch von Wolla’s Garage, einer Werkstatt für individuelle Motorräder, gefreut.

Auch der Infostand vom W-tec, dem Technologiezentrum für Firmen stieß auf reges Interesse.

Alles in Allem war es ein Wochenende, das allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und sicherlich in ähnlicher Form wiederholt wird.

Im weiteren finden Sie das Programm der drei Tage, sowie einen kleinen Überblick der Helfer.

Freitag, 3.9.

Der Feitag begann mit DJ Florian, der das Publikum mit dem besten aus den letzten 50 Jahren Pop & Wave einstimmte.

ab 18:00 heizte uns dann „Sunchess“ ein, eine frische Band aus Wuppertal, die sicherlich Ihren Weg machen wird. Danach räumte dann „Broenson“ ab, eine deutsch-dänische Kombo, die mit gepflegtem Hardrock den Willy-Brandt-Platz durchpustete.

Um 20:00 gaben sich abschließend „Die Querschläger“ die Ehre. Deutscher Rock aus Gelsenkirchen. Der Platz bebte und die Menge feierte.

Samstag, 4.9.

Am Samstag morgen schlugen die Rittersleute „Chaosraben“ um das Nähweib ihre Zelte auf. Neben Wohnzelten brachten sie ihre Prunktafel mit, an der sie das Wochenende verbrachten.

Für das leibliche Wohl sorgte die Feldküche.

Da der Festplatz bekanntlich am Wasser liegt, hatten sie sicherheitshalber auch die Wupperdrachen der BSG Stadt-Wuppertal inklusive Drachenboot mitgebracht, um gegebenenfalls weitere Ländereien zu erobern.

Nachdem DJ Flo die Menge abermals sanft aufgewärmt hatte, trafen punch’n’judy ein. Crossover-Folk vom Feinsten und die Menge war begeistert.

Danach folgte der Auftritt von Hartz 5. Eine Coverband aus dem Herzen Elberfelds, die auf ihre eigene Weise Rockhits der 70er, 80er und 90er coverte. Man merkte den Musikern ihre Professionalität deutlich an, als sie trotzt schwerwiegender Technikprobleme ihren Auftritt nach einer kurzen Unterbrechung fortsetzten. Das Publikum war dementsprechend begeistert.

Neben ihrem Auftritt muss auch die technische Unterstützung erwähnt werden. Hartz 5 stellte uns für den Sonntag ihre Anlage zur Verfügung und Michael half mit Auf- und Abbau, sowie der technischen Betreuung. Auch dafür nochmal vielen Dank!

Ein weitere optischer Leckerbissen war die nächtliche Feuerjonglage von Anje. Das Bild kann leider nur ansatzweise dieses Erlebnis zeigen.

Sonntag, 5.9.

Der Sonntag morgen begann mit sanften Klängen, um auf den letzten Tag des Festes einzustimmen. Zum Sonntag Mittag eröffnete Gerd Steffler mit seiner Band mit wohligen Bluesklängen das Fest. Das ganze war als offene Jamsession geplant, d.h. andere Musiker gaben immer wieder kurze Gastauftritte, sodass permanent ein neuer Sound entstand.

Das Publikum reagierte sichtlich positiv auf die gute Laune, die von der Bühne über den Platz strömte.

Als krönenden Abschluss gaben die Barden von Henkersschmaus ihr Bestes und wussten die Menge nochmal richtig zu begeistern:

Die Unterstützer
Ohne die Unterstützung des Autonomen Zentrums, das uns die Anlage lieh und insbesondere des Technikers, der 2 Tage lang nicht nur die Bühnentechnik regelte und die Musiker betreute, sondern auch beim Auf- und Abbau der Bühne und den 1000 weiteren kleinen Probleme half, wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen

Der Bühnen-LKW wurde uns netterweise von der  Buchbinder Autovermietung zur Verfügung gestellt, welche die Besucher zusätzlich mit einem Glückrad erfreuten. Schade, dass das mit den Kostümen nicht geklappt hat 😉

Nicht zu vergessen  Costanze Compes, die uns durch die Untiefen der der Regularien einer öffentlichen Veranstaltung lotste und mehr als einmal für Ruhe im Boot sorgte.

Die Intitaive Friedrichstraße bedankt sich ganz herzlich bei allen Helfern, Ausstellern und Sponsoren, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*